Die Kapelle

Die hübsche Kapelle wurde 1819 auf einem Hügel mit weiter Aussicht über das Tal wiederaufgebaut. Das Gebäude besteht aus einem rechteckigen Saal unter einem Tonnengewölbe mit einem Chor und einer sich daran anschliessenden Sakristei. Der Altar, im Stil des Barocks aus Holz geschnitzt, wird als eine Meisterleistung angesehen. Das sich an der Decke über dem Altar befindliche Gemälde von San Giuseppe mit dem Kind wurde von Ralf Abati liebevoll restauriert.
Und rund um San Giuseppe entstand eine moderne Form von Kirchenmalerei mit vielen Einzelheiten zum verweilen. Der Wunsch des Künstlers war, dem Kirchenraum die Schwere zu nehmen, was sich vor allem in der grossen Sonne über dem Besucherraum widerspiegelt. Unter dem Deckengemälde befinden sich in den vier Ecken des Hauptraumes jeweils auf Leinwand die Erzengel Gabriel, Michael, Raphael und Uriel, die Wächter des Garten Eden, mit einer Grösse von 235x75cm gewaltige Erscheinungen. Über dem rosenumrankten Eingang schwebt der Paradiesgarten. Auch der Kreuzweg wurde neu dargestellt.
Seine Arbeit wurde begleitet von den Kirchenverantwortlichen Enrico Bettoni und Aurelio Lucca, die ihn handwerklich unterstützten und den Werdegang kontrollierten.